Little Shop of Junk – Hektisches Management im Bunker Shop

Nach der Apokalypse stehen die Kunden bei dir Schlange!

Little Shop of Junk ist das neueste Spiel der polnischen Indie-Entwickler von AuxilarryCarry und Publisher Another Road. Die Entwicklung des Spiels begann im Sommer 2018, als die erste Version von Little Shop of Junk im Rahmen des damaligen Ludum Dare Game Jam 42 innerhalb von 72 Stunden zusammengewerkelt wurde. Im Februar diesen Jahres haben die Entwickler dann beschlossen, das positive Feedback aufzugreifen und aus Little Shop of Junk ein umfassenderes und komplexeres Spiel zu machen, das dann auch auf Steam erscheinen soll. Der Release ist aktuell für das Frühjahr 2021 geplant.

Little Shop of Junk soll im Frühjahr 2021 auf Steam erscheinen.

Worum geht es in Little Shop of Junk?

In Little Shop of Junk wird man der stolze Besitzer eines kleinen Shops, der sich in einem Bunker mitten in der Einöde einer postapokalyptischen Welt befindet. Worum es bei der Apokalypse überhaupt ging, weiß niemand mehr und Krieg ist mittlerweile sowieso aus der Mode gekommen. Recycling hingegen ist total angesagt und so stehen die Kunden im Laden immer wieder Schlange um ungewöhnliche Waren in die Hände zu bekommen.

Von der einfachen Dosensuppe bis hin zu Raketen kann man alles mögliche verkaufen. Über eine Nachschubmaschine, an deren Hebel man ziehen muss, kann man sich mit Metall, Gummi und anderem Schrott versorgen und diesen seiner neuen Bestimmung zuführen. Im Spielverlauf kann man dann zahlreiche neue Gegenstände wie radioaktive Smoothies und modische Gasmasken freischalten und diese ebenfalls an die Kunden verkaufen. Man wird das Ladenlayout selbst gestalten und auch neue Räume anlegen können, um immer genug freien Lagerplatz in der Nähe zu haben, wenn man mit fortschrittlichen Maschinen anspruchsvollere Verkaufsobjekte für die Kunden fertigt.

Über die Nachschubmaschine kommt in Little Shop of Junk immer wieder neues Rohmaterial in den Laden.

Hektisches Management im Bunker Shop

Wer nun ein gemütliches Bunker-Management erwartet ist leider auf dem Holzweg. Little Shop of Junk wird offenbar ein eher hektisches Spiel werden, in dem es auf schnelle Ladenführung und ebenso schnelle Entscheidungen ankommt. Kunden die zu lange warten müssen, werden mürrisch. Damit es auch nicht zu einfach wird, warten dutzende von Gegenständen mit alberner Mechanik, die herumfliegen, explodieren und eine Menge Chaos verursachen können. Die Nachschubmaschine macht beispielsweise einige Sprengstoffe direkt nach der Ausgabe scharf, man muss also schnell handeln.

Little Shop of Junk soll bei Release mit einem Splitscreen Koop-Modus ausgestattet sein, in dem man aber offenbar gegeneinander statt zusammen spielen wird. Optisch ist das Ganze auf den ersten Bildern durchaus ansprechend. Das im nachfolgenden Trailer zu bewundernde Gameplay, erinnert ein bisschen an die hektische Betriebsamkeit, die wir aus Overcooked! kennen.

Für Spieler denen das zu hektisch ist, soll es auch eine Art Freizeitmodus ohne Zeitdruck geben, in dem sie in aller Ruhe den Laden pflegen und Kisten stapeln können. Die alte, in 72 Stunden erstellte Ludum Dare Version des Spiels könnt ihr immer noch auf Itch.io ausprobieren. Wer die Entwickler unterstützen möchte, kann Little Shop of Junk bereits auf seine Steam Wunschliste setzen.

Mehr zum Spiel: Steam | Itch.io

Werbung

Actionrecorder
Autor: Piet 244 Beiträge
Piet liebt Indiegames und Pixelart, spielt aber viel zu selten ein Spiel bis zum Ende durch. Der 37-jährige Bart- und Basecap-Träger macht beruflich Sachen im Internet und ist dort auch gerne als Spielescout, Kreativberater und Troubleshooter unterwegs, wenn er nicht gerade an einem Beitrag für Indiegames Inside schreibt.