Orc Colony – Erschaffe eine unterirdische Heimat für Orks

Schönes Aufbauspiel mit Orks die im Untergrund wuseln

Orc Colony ist das erste Spiel des Solo-Entwicklers Luzon Games und vor ein paar Monaten auf Itch.io veröffentlich worden. Hinter Orc Colony verbirgt sich ein Aufbauspiel, das den Spieler unter die Erde versetzt und auf jeden Fall eine kurze Vorstellung hier verdient.

Orc Colony von Luzon Games bekommt man im “Pay what you want” Model auf der Spieleplattform Itch.io

Worum geht es in Orc Colony?

Der König der Orks hat entschieden, dass es für den jungen Ork Prinzen an der Zeit ist die Heimat zu verlassen und eine eigene unterirdische Kolonie zu gründen. Für diese Mission erhält der Spieler einen Bauarbeiter-Ork, einen Goblin der Waren innerhalb der neuen Kolonie transportieren kann und ein paar Ressourcen wie Gold und Stein.

Um die Kolonie mit Leben zu versorgen, muss der Spieler verschiedene Räume bauen. So muss beispielsweise die Nahrungsversorgung sichergestellt werden, für die es neben einem Speisesaal auch eine Küche, einen Metzger und einen Schweinezüchter braucht. Mit jedem Raum in dem ein Ork seiner Arbeit nachgehen kann, wächst auch die Anzahl der Bewohner des unterirdischen Reiches. Natürlich brauchen die Orks auch Betten, damit sie nach der Arbeit ein paar Stunden schlafen können. Schafft es der Spieler nicht die Wünsche seiner untergebenen Orks nach Betten, Nahrung und einem Ort zum Essen zu befriedigen, werden sie die Kolonie irgendwann wütend verlassen und der Raum in dem sie zuvor gearbeitet haben verwaist.

Jede Kolonie fängt erstmal klein an bevor es später auf dutzenden Ebenen wuselt.

Auch ein Steinbruch und ein Steinmetz dürfen nicht fehlen, damit immer genug Steine vorhanden sind um den unterirdischen Ausbau voran zu treiben. Tief unter der Erde treffen die Orks natürlich auch auf diverse Erze, die mit einer Mine abgebaut werden müssen und in einer Schmelze zu Barren verarbeitet werden, bevor aus daraus im Falle von Kupfer, Eisen und Mithril Waffen und Rüstungen entstehen können. Gold, Silber und Smaragde erhöhen den Goldbetrag auf dem eigenen Kolonie-Konto. Die verschiedenen Ebenen der Kolonie lassen sich mit Fahrstuhlschächten verbinden, in denen mehrere Kabinen fahren können. Die Eingangs erwähnten Goblins sorgen für den Transport der Waren innerhalb der Kolonie.

Forderungen und Rufpunkte in Orc Colony

Mit der Zeit werden Anfragen aus anderen Ork-Siedlungen eintreffen, die um Hilfe in Form von Waren bitten. Man hat ein paar Ingame-Tage Zeit um diese Forderungen nach Fleisch, Steinen oder Waffen zu erfüllen und wird in der Regel mit Rufpunkten und anderen Ressourcen belohnt. Schafft man es nicht genug Überschuss zu produzieren und der anderen Kolonie zu helfen, verliert man Rufpunkte. Ziel ist es den eigenen Ruf im Königreich möglichst hoch zu halten, damit der König nicht das Vertrauen verliert und befiehlt die Kolonie aufzugeben.

Fahrstühle verbinden die verschiedenen Ebenen, in denen die Orks fleißig ihrem Tagewerk nachgehen und Ressourcen produzieren.

Mit genügend Ressourcen lassen sich dann auch viele der gebauten Räume um mehrere Stufen aufwerten, um entweder effektiver zu produzieren oder beispielsweise mehr Betten oder Sitzplätze zu fassen. Umfasst die Kolonie eine stattliche Anzahl an Ork und sind auch genügend Waffen und Rüstungen produziert worden, lässt sich orktypisch auch ein Kriegszug bilden um einen Angriff auf menschliche Siedlungen zu starten, die Beute und Rufpunkte versprechen. Ein weiteres schönes Feature ist ein Händler der in unregelmäßigen Abständen die Kolonie besucht und bei dem sich Überschüsse bequem in neue Goldmünzen tauschen lassen.

Orks lieben es zu kämpfen! Da ist es naheliegend, dass sie sich zu einem Kriegszug zusammenschließen und menschliche Siedlungen angreifen wenn sie sich stark genug dafür fühlen.

Fazit: Orc Colony ist wirkt optisch sehr ansprechend und ich bin ein paar Stunden begeistert in das Spiel eingetaucht, das ein bisschen an Craft the World erinnert und meiner Meinung nach auch Inspiration von Titeln wie Sim Tower oder Dungeon Keeper gesammelt hat. Natürlich hat man bei einem kleinen Indie-Titel spätestens nach 2 Stunden Spielzeit alles gesehen, doch der Reiz liegt darin, die Balance in der ständig wachsenden Kolonie beizubehalten, so dass kein Ork unglücklich wird und man alle Forderungen erfüllen kann.

Der Entwickler hat noch einige Features für das Spiel auf der ToDo-Liste, beispielsweise ein RPG Kampfsystem im Raidmodus oder die Verteidigung der Kolonie wenn die menschlichen Siedlungen entscheiden, sich gegen die Bedrohung durch die Orks zu wehren. Auch weitere Räume und unterschiedliche Orks sind in Planung.

Update: Nachdem das Spiel für einige Monate nicht öffentlich war, steht nach dem jüngsten Update Anfang April 2019 ein neuer Build auf Itch.io zur Auswahl. Das Pay what you want Modell ist einem kostenpflichtigen Download gewichen, da auch der Umfang des Spiels gewachsen ist. Mit knapp 5 Dollar macht man bei Orc Colony aber definitiv nichts verkehrt! Der Entwickler freut sich über finanzielle Unterstützung und Feedback zum Spiel im zugehörigen Community-Forum. In meinen Augen ist Orc Colony auf jeden Fall einen Blick wert!

Orc Colony Steam Release im Early Access

Update 2: Am 15. Juni 2019 soll Orc Colony nun auch im Early Access auf Steam erscheinen. Entwickler Luzon Games plant, das Spiel für 6-12 Monate im Early Access zu belassen um es um weitere Features zu erweitern. Über die Steampage kann das Spiel bereits auf die Wunschliste gesetzt werden, so dass man den Release auf keinen Fall verpasst.

Mehr zum Spiel: Itch.io | Steam

 

Werbung

Autor: Piet 136 Beiträge
Liebt Indiegames ★ Spielt selten ein Spiel bis zum Ende durch ★ Kaffee- und Musikjunkie ★ Bart- und Basecap-Träger ★ Macht Sachen im Internet ★ Baujahr 83