Deadcraft – Action-Survival Genremix mit Zombie-Setting

Angetrieben von Rache rüstet sich Zombiejäger Reid zum Kampf!

Deadcraft ist das neueste Spiel des japanischen Entwicklerstudios Marvelous Inc., die in der Vergangenheit unter anderem Spiele wie Story of Seasons, Daemon X Machina oder Fate/EXTELLA produziert haben. In Zusammenarbeit mit dem hauseigenen Publisher XSEED Games soll Deadcraft am 19. Mai 2022 auf Steam sowie für Playstation, Xbox und Nintendo Switch veröffentlicht werden. Im Rahmen der PAX East ist Ende April eine Demoversion auf Steam veröffentlicht worden, mit der sich Spielerinnen und Spieler einen ersten Eindruck von Deadcraft verschaffen können.

Deadcraft von Marvelous Inc.erscheint am 19. Mai 2022

Worum geht es in Deadcraft?

Deadcraft ist ein Action-Survivalgame mit Zombie-Setting, das in einer nicht ganz so fernen Zukunft spielt. Ein gewaltiger Meteoritenhagel hat die Erde mit Flammen und Staub überzogen und alles in eine trostlose Einöde verwandelt. Doch das war nicht das einzige Desaster, das die Menschheit heimsuchte. Die Meteoriten brachten auch ein geheimnisvolles Virus mit auf die Erde, das Tote als aggressive Zombies auferstehen ließ und sich schnell über den ganzen Globus ausbreitete. Die letzten verbliebenen Menschen kämpfen nun in diesem Ödland, das nur noch wenige Ressourcen bietet, um ihr Überleben.

Im Spiel schlüpft man in die Rolle von Halbzombie Reid, der seit seiner Geburt das Zombie-Virus in sich trägt, was ihn zu einer seltsamen Kombination aus Lebendem und Untoten macht. Auf der Suche nach seinem Partner Gene, mit dem er gemeinsam seinen Lebensunterhalt als Zombiejäger verdiente, gerät er in die Fänge des grausamen Nebron. Dieser hat Gene getötet, Reid kann jedoch ins Ödland entkommen, bevor ihm das gleiche Schicksal blüht. Angetrieben von Rache für seinen ehemaligen Partner nimmt Reid nun Nebron ins Visier und rüstet sich für den Kampf.

Im Ödland gibts kein Zuckerschlecken!

Reids Zombie-Hälfte verschafft ihm spezielle Fähigkeiten, wie seinen Mutantenarm, mit dem er im Kampf gegen Menschen und Untote ordentlich Schaden austeilen kann. Und diese Fähigkeiten kann er auch gut gebrauchen, während er sich durch das Ödland kämpft. Ohne Essen, Wasser und Medizin kann auch Reid dort nicht überleben und er muss sich im Spielverlauf oftmals entscheiden, ob er den Bewohner des Ödlandes hilft um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, oder ob er benötigte Ressourcen mit Gewalt an sich reißt.

Hey, kennst du schon:  Abiotic Factor - Survivalabenteuer mit Koop-Modus im Retrolook

Als Halbzombie kann sich Reid sogar eine eigene Armee aus untoten Anhängern züchten, indem er die Körper und Körperteile seiner Feinde sammelt und einpflanzt. Aus Materialien, die er auf seinem Weg findet, kann er verschiedenste Waffen und Werkzeuge herstellen, oder ein stärkendes Gericht aus der postapokalyptischen Küche zaubern.

Ein interessanter Genremix!

Deadcraft kombiniert verschiedene Genres unter einer ganz neuen Oberfläche. Zombie-Survival, Farming und Crafting treffen auf ein isometrisches Top-Down Hack & Slash Spiel mit Storyhintergrund. Man merkt Deadcraft spätestens schon beim ersten Auftritt von Schurke Nebron an, dass es aus einer japanischen Spieleschmiede stammt. Die erste Stunde in der vollständig eingedeutschten Demo war jedoch wirklich unterhaltsam und Deadcraft dürfte hierzulande garantiert einige Fans finden!

Wer mag, kann das Spiel bereits auf die Steam Wunschliste setzen, um die Entwickler noch bis zum Release am 19. Mai zu unterstützen. Deadcraft wird 24,99 Euro kosten, für fünf Euro mehr gibt es zudem eine Digital Deluxe Edition, die ein paar exklusive Ingame-Goodies und Zugriff auf zwei bereits angekündigte DLC’s namens “Es kam vom Schrottplatz” und “Jessies Endzeitladen” bietet. Einen ersten Eindruck vom Spiel könnt ihr euch nach wie vor mit der kostenlosen Demo abholen! Abschließend noch ein Blick auf den Trailer, viel Spaß!

Mehr zum Spiel: Steam

Ähnliche Beiträge
Autor: Piet 534 Beiträge
Piet liebt Indiegames und Pixelart, spielt aber viel zu selten ein Spiel bis zum Ende durch. Der 38-jährige Bart- und Basecap-Träger macht beruflich Sachen im Internet und ist dort auch gerne als Spielescout, Kreativberater und Troubleshooter unterwegs, wenn er nicht gerade an einem Beitrag für Indiegames Inside schreibt.