The Final Earth 2 – Vertikaler Citybuilder in Pixelart

Die neue Kolonie der Menschen wächst langsam in den Himmel

The Games That Weren’t

The Final Earth 2 ist das neueste Spiel des niederländischen Entwicklers Florian van Strien alias Wagtail Games, der in der Vergangenheit bereits einige kleine Indiegames wie circloO und Stop the Darkness auf Kongregate und Itch.io veröffentlicht hat. Ebenso wie sein Vorgänger ist auch The Final Earth 2 dort zu finden. Als nächster Schritt steht für den Entwickler nun der Debüt-Release auf Steam an. Für The Final Earth 2 war im Rahmen des Steam Game Festivals eine kostenlose Demo verfügbar. Das Spiel soll irgendwann im Sommer erscheinen und nach Angaben des Entwicklers nicht teuer werden. Ein konkretes Releasedatum gibt es aber noch nicht.

The Final Earth 2 von Florian van Strien soll im Sommer 2020 auf Steam erscheinen. Eine weniger komplexe Version ist bereits auf anderen Plattformen spielbar.

Worum geht es in The Final Earth 2?

The Final Earth 2 ist ein vertikaler Sci-Fi Citybuilder in Pixelart, der im Jahr 2142 spielt. Die Erde ist aufgrund des Klimawandels zu einer Einöde geworden und die Menschheit ist ins Weltall geflohen. Kurz bevor die Nahrung auf dem Raumschiff knapp wird, entdeckt man eine neue Welt. Diese ist zwar ein bisschen klein und kaum mehr als ein Felsbrocken im Weltall, aber sie ist besser als nichts, um sich niederzulassen und einen Neuanfang zu wagen.

Mit einer Hand voll Menschen beginnt man also den Neustart und sammelt mit Holz und Stein erst einmal die nötigen Ressourcen um weitere Gebäude zu bauen. Mit Farmen und einem Wohnhaus sind dann auch schnell die Grundbedürfnisse der Bürger befriedigt, so dass weitere Menschen folgen können und man Kurs auf die Stadt der Zukunft nehmen kann. Wie diese Zukunft aussieht liegt in der Hand des Spielers und man kann die Kolonie in ein grünes Hippie-Paradies, eine einzige große Partyzone oder eine riesige Fabrik verwandeln.

In The Final Earth 2 ist der Platz begrenzt, daher muss die Stadt langsam nach oben expandieren.

Mehr als 60 verschiedene Gebäude zu entdecken

Im Spielverlauf der kommenden Steam-Version von The Final Earth 2 gibt es über 60 verschiedene Gebäude zu entdecken, von Wohnbereichen über Workshops, Labore und Kneipen ist alles dabei. Die Zufriedenheit der Bewohner ist wichtig und kann durch genügend Wohnraum, Entertainment, Bildung und medizinische Versorgung gewährleistet werden. Zufriedene Bewohner erhalten dann sogar einen Bonus auf ihre Arbeitsgeschwindigkeit.

Gewusel mit seitlicher 2D Pixel-Ansicht

The Final Earth 2 macht einen ziemlich guten ersten Eindruck und ist problemlos für Casualgamer geeignet. Man bemerkt schnell, dass es im Spiel um das ständige ausbalancieren der Ressourcenproduktion und der Zufriedenheit der Bewohner geht, während man die Kolonie aus kleinen Würfeln langsam in die Vertikale wachsen lässt und manchmal Arbeiter neuen Aufgaben zuordnet. Nicht selten erinnert das Gewusel in der seitlichen 2D Pixel-Ansicht der Siedlung an eine Ameisenkolonie, die man durch die Scheibe beobachtet.

Mit dem kommenden Release soll The Final Earth 2 sowohl storybasierte Szenarios als auch einen Free Play und Sandbox Modus bekommen. Eine Anbindung an den Steam Workshop ist ebenfalls geplant, so dass Spieler Modifikationen erstellen und untereinander teilen können. Einen Trailer gibt es noch nicht, aber ihr könnt eine ältere Version des Spiels bereits bei Itch.io oder Kongregate ausprobieren und das Spiel auf die Steam-Wunschliste setzen.

Mehr zum Spiel: Steam | Itch.io | Kongregate

Ähnliche Beiträge

Werbung

Actionrecorder
Autor: Piet 273 Beiträge
Piet liebt Indiegames und Pixelart, spielt aber viel zu selten ein Spiel bis zum Ende durch. Der 37-jährige Bart- und Basecap-Träger macht beruflich Sachen im Internet und ist dort auch gerne als Spielescout, Kreativberater und Troubleshooter unterwegs, wenn er nicht gerade an einem Beitrag für Indiegames Inside schreibt.