Space Haven – Kolonie Simulation im Weltraum

Inspiriert von RimWorld, Spacebase Df-9 und Dwarf Fortress

Space Haven ist der neueste Titel des dreiköpfigen Entwicklerteams Bugbyte aus Finnland, die mit ihrem gelungenen Erstlingswerk, dem Weltraum-Roguelike Battlevoid: Harbinger bereits erste Erfahrungen gesammelt haben. Wie der Name unschwer verrät, findet sich der Spieler auch in Bugbyte’s Projekt Space Haven im Weltraum wieder und übernimmt das Kommando über ein von der Erde geflohenes Raumschiff und seine Besatzung.

Spave Haven ist seit dem Frühjahr 2016 in Entwicklung. Es ist ein neues Projekt, das nichts mit der Battlevoid Serie zu tun hat. 2019 lief eine Kickstarter-Kampage für Space Haven, über die die Unterstützer dann auch an eine erste spielbare Version des Spiels gelangen konnten. Exakt 7.777 Unterstützer haben dabei geholfen mehr als 260.000 Dollar für die Weiterentwicklung des Spiels zu sammeln.

Space Haven – Die Weltraum Kolonie Simulation vom finnischen Entwickler Bugbyte startet am 21. Mai 2020 in den Early Access auf Steam.

Space Haven – Abenteuer auf einem Raumschiff

In Space Haven begibt man sich mit einer bunt zusammengewürfelten Besatzung aus Zivilisten auf eine Reise durchs All, um gemeinsam eine neue Heimat zu finden. Während man versucht die Herausforderungen der Raumfahrt zu überleben und die kleine Kolonie auf dem Raumschiff so gut es geht zu verwalten, gibt es auf der Reise durch die endlosen Weiten zufällig generierte Ereignisse. So kann beispielsweise plötzlich ein anderes Raumschiff auftauchen und man steht vor der Entscheidung: Plündern oder geplündert werden? Es gibt Kämpfe an Bord, Feuer im Maschinenraum, Weltraumspaziergänge um Ressourcen auf Asteroiden zu sammeln und vieles mehr.

Space Haven – Das eigene Raumschiff kann ganz nach dem eigenen Geschmack aufgebaut werden.

Die Space Haven Besatzung hat Tiefgang

Die Besatzungsmitglieder werden in Space Haven sehr detailliert simuliert. Sie haben verschiedene Bedürfnisse, Stimmungen, Gemütszustände und Charakterzüge, die sowohl positiv als auch negativ sein können. Ihre vorherigen Berufe und Hobbys haben Einfluss auf die Fertigkeiten und das Wissen, welches die Besatzungsmitglieder mit an Bord bringen. Genug Nahrung, Schlaf, Komfort und Sicherheit sorgen für gute Stimmung unter der Besatzung. Zu viel Stress führt hingegen zu Depressionen und Nervenzusammenbrüchen innerhalb der Crew und es kann zum Streit oder einem Suizid in der Luftschleuse kommen. Im Spielverlauf entwickeln die verschiedenen Charaktere an Bord auch Beziehungen zueinander. Die Suche nach einer neuen Heimat wird mit dieser detailliert simulierten Besatzung ganz sicher um viele dramatische Ereignisse und fröhliche Augenblicke bereichert.

Werbung

Actionrecorder
Autor: Piet 244 Beiträge
Piet liebt Indiegames und Pixelart, spielt aber viel zu selten ein Spiel bis zum Ende durch. Der 37-jährige Bart- und Basecap-Träger macht beruflich Sachen im Internet und ist dort auch gerne als Spielescout, Kreativberater und Troubleshooter unterwegs, wenn er nicht gerade an einem Beitrag für Indiegames Inside schreibt.