Starmancer – Baue und verwalte deine eigene Raumstation

Versorge Kolonisten, baue Asteroiden ab und dekoriere Badezimmer

Starmancer ist das erste Spiel von Ominux Games, einem kleinen Team von Indie-Entwicklern aus den USA und Schweden. Als Publisher für die Weltraumsimulation sind die Pixelart Experten von Chucklefish mit Bord. Starmancer hat Anfang 2018 eine sehr erfolgreiche Kickstarter Kampagne hinter sich gebracht und war innerhalb weniger Tage finanziert. Statt der gewünschten 40.000 Dollar haben die 4650 Unterstützer sogar knapp 140.000 Dollar zusammengetragen. Im Rahmen der E3 in Los Angeles hat Starmancer nun auch eine Seite im Steamshop bekommen und kann dort auf die Wunschliste gesetzt werden. Ein konkretes Releasedatum steht allerdings noch nicht fest.

Starmancer von Ominux Games (Publisher:  Chucklefish)

Worum geht es in Starmancer?

Nach einer Katastrophe auf der Erde hat die Menschheit die Starmancer Initiative gestartet um in ihrer Verzweiflung im Weltraum zwischen den Sternen Zuflucht zu suchen. Millionen von Flüchtlingen laden ihr Bewusstsein in die Gedächtnisbanken der Initiative hoch und vertrauen ihren Verstand und die Zukunft der menschlichen Rasse einer künstlichen Intelligenz an, einem Starmancer. Der Spieler schlüpft in die Rolle eben dieses Starmancers, einer Person die ihren Körper und Geist unumkehrbar mit einer Maschine fusioniert hat und fortan als künstliche Intelligenz agiert.

Die Aufgabe als Starmancer ist es, eine Raumstation aufzubauen und zu verwalten, die in der Lage ist in Biotanks Körper für die unzähligen Flüchtlinge in den Gedächtnisbanken nachzubilden und diese am Leben zu halten. Die neuen Kolonisten der Raumstation haben verschiedene Bedürfnisse wie Hunger und Durst, es braucht also Farmen um Lebensmittel anzubauen und Ärzte die sich um die Gesundheit der Stationsbewohner kümmern. Obendrein gilt es den Kolonisten Jobs zuzuweisen und die Station um jeden Preis gegen Bedrohungen von außen zu verteidigen.

Als Starmancer muss der Spieler unter anderem für die Versorgung mit Lebensmitteln sorgen.

Utopische Gesellschaft mit individuellen Kolonisten

Jedes Spiel in Starmancer ist anders, manche Kolonisten verbringen den Abend an liebstem in ihrem Zimmer und lernen während andere bevorzugt die Bar die Raumstation unsicher machen. Die Kolonisten pflegen auch persönliche Beziehungen untereinander, wodurch sich Gerüchte schnell über die Station verbreiten. Und natürlich gibt es auch echte Freund- und Feindschaften.

Während man versucht eine utopische Gesellschaft zu erschaffen, in der jeder Kolonist gut genährt, glücklich und sicher ist, kann man die Raumstation ziemlich kreativ gestalten. Über Maschinen, Wasseraufbereiter bis hin zu ausgefallenen Küchen und Schlafzimmern ist alles möglich. Sogar Gemälde und Poster um die Kolonisten zu motivieren und sie daran zu erinnern, wie fürsorglich ihr Starmancer doch ist.

Das Sonnensystem – Nette Nachbarn & böse Nachbarn

Auch das Sonnensystem in dem man spielt, sorgt für Abwechslung. Es wird in jedem neuen Spiel prozedural generiert und dynamisch mit Planeten, Monden, Asteroiden, Raumstationen und anderen Fraktionen gefüllt. Da draußen warten gesetzlose Regionen, freundliche Nachbarn und rachsüchtige Feinde. Diplomatie ermöglicht die Interaktion mit diesen Fraktionen. Man kann Allianzen bilden oder sich gleichermaßen Respekt und Hass der Nachbarn verdienen, indem man neue Technologien erforscht, auf Notrufe reagiert, geschickt handelt oder brutal raubt.

Erster Eindruck: Als Kickstarter-Backer verfolge ich die Starmancer nun schon fast 2 Jahre und freue mich enorm auf das Spiel, das laut Entwicklern stark von RimWorld und Dwarf Fortress inspiriert wurde. Zusammen mit Space Haven gehen hier bald zwei enorm vielversprechende Kolonie-Simulationen an den Start. Der Pixelart Look von Starmancer ist wunderschön und der erste Blick auf die vielen vielen geplanten Features zeigt, dass es diesem Titel definitiv nicht an Spieltiefe mangeln wird. Ob Starmancer auch mit deutschsprachiger Oberfläche erscheinen wird, ist bis dato unbekannt. Trotzdem ein Spiel, das bis zum Release auf der Wunschliste ganz weit oben steht!

Mehr zum Spiel: Homepage | Steam

 

Werbung

Autor: Piet 149 Beiträge
Liebt Indiegames ★ Spielt selten ein Spiel bis zum Ende durch ★ Kaffee- und Musikjunkie ★ Bart- und Basecap-Träger ★ Macht Sachen im Internet ★ Baujahr 83