Phasmophobia – Geisterjäger und paranormale Aktivitäten

Gemeinsam mit Freunden auf Geisterjagd gehen!

The Games That Weren’t

Phasmophobia ist das erste Spiel des britischen Entwicklerstudios Kinetic Games. Am 18. September 2020 sind die Entwickler mit ihrem Spiel auf Steam in den Early Access gestartet. Den Early Access Status soll Phasmophobia auch für eine Weile beibehalten, während es kontinuierlich weiterentwickelt wird. Der Plan der Entwickler sieht aber vor, den Full-Release noch im Jahr 2021 zu erreichen. Phasmophobia ist unter anderem dadurch aufgefallen, bereits in der 1. Woche nach Release extrem viele positive Reviews gesammelt zu haben. Grund genug, hier kurz einen genaueren Blick auf das Spiel zu werfen.

Phasmophobia von Kinetic Games

Worum geht es in Phasmophobia?

Phasmophobia ist ein Psycho-Horror Spiel für bis zu vier Spieler, die in die Rolle von Geisterjägern bzw. paranormalen Ermittlern schlüpfen und gemeinsam an gespenstischen Orten paranormalen Aktivitäten nachgehen. Ziel ist es mithilfe der eigenen Ausrüstung Beweise für den Spuk aufzeichnen und Informationen über den jeweiligen Geist zu sammeln, der den Ort heimsucht, damit ein später ein Team zur Geisterbeseitigung anrücken kann. Spieler können sich aussuchen, ob sie dabei vor Ort auf Tuchfühlung mit dem Geist gehen oder ihr Team doch lieber aus der Sicherheit des Trucks heraus unterstützen, in dem die Daten der Kameras und Sensoren zusammenlaufen.

Im Spielverlauf werden die Geisteraktivitäten gegenüber dem Team immer feindseliger, das wiederum Equipment wie einen UV-Taschenlampe, EMF-Detektor, Bewegungssensoren, einen Fotoapparat, ein Ouija-Brett oder Salz zum Einsatz bringt. Die Geister im Spiel sind prozedural generiert, sodass jeder Spieldurchlauf anders ist und das Team jedes Mal von Neuem herausfinden muss, um was für eine Geistererscheinung es sich gerade handelt und wie man mit dem Geist umgeht.

Bereits im frühen Early Access gibts viel zu tun!

Der aktuelle Steam-Build von Phasmophobia bietet den Spielern bereits 22 verschiedene Ausrüstungsgegenstände und 7 Karten zur Auswahl, sodass man die Geister durch Häuser, Gefängnisse, Abwasserkanäle und Krankenhäuser jagen kann. Während der Zeit im Early Access soll die Auswahl an Geister, Equipment und spielbaren Maps noch wachsen. Um die Wiederspielbarkeit ihres Spiels noch weiter zu erhöhen, haben die Entwickler sogar tägliche Herausforderungen eingebaut.

Mit den Geistern sprechen!

Das Spiel belauscht seine Spieler die ganze Zeit, um dann, je nach Geist, auf diverse Aussagen zu reagieren. Im Life4Gaming Forum hat jemand eine umfangreiche Liste mit Sprachbefehlen für Phasmophobia erstellt, die man in verschiedenen Situationen und mit verschiedenen Ausrüstungsgegenständen benutzen kann, damit die Geister eine Reaktion zeigen und sich bestenfalls identifizieren lassen.

Toller Grusel und Herzklopfen

Phasmophobia fängt den Grusel, den man aus diversen Ghosthunter-Serien im Abendprogramm kennt perfekt ein und lässt seine Spieler selbst zum Teil eines solchen Teams werden. Dabei bietet das Spiel VR-Support an und unterstützt sogar Crossplay zwischen Desktop- und VR-Spielern. Das Versprechen der Entwickler, das Herz der Spieler zum Pumpen zu bringen, erfüllt Phasmophobia bereits in der Frühphase seines Early Access und erste Gameplay Videos auf YouTube haben mich echt beeindruckt.

Ein tolles Spiel mit perfekter, düsterer Atmosphäre. Das alles zu einem ganz fairen Preis, also wie gemacht für ein Team, das mit dieser Art Horror und sehr viel Gänsehaut umgehen kann. Ein Blick auf den nachfolgenden Trailer lohnt sich! Ich persönlich habe leider echt Probleme mit Geister-Horror und müsste nach ein paar Runden vermutlich wieder das Nachtlicht aus Kindertagen rauskramen! 😅

Mehr zum Spiel: Steam

Ähnliche Beiträge

Werbung

Actionrecorder
Autor: Piet 275 Beiträge
Piet liebt Indiegames und Pixelart, spielt aber viel zu selten ein Spiel bis zum Ende durch. Der 37-jährige Bart- und Basecap-Träger macht beruflich Sachen im Internet und ist dort auch gerne als Spielescout, Kreativberater und Troubleshooter unterwegs, wenn er nicht gerade an einem Beitrag für Indiegames Inside schreibt.