Life Not Supported – Weltraum Survival im Stil von Raft

Sammle schwebende Trümmer, um dein Überleben im All zu sichern!

Life Not Supported ist das erste kommerzielle Spiel des britischen Solo-Entwicklers Sam Stubbings. Die Entwicklung von Life Not Supported begann im Oktober 2020, als Stubbings im Rahmen des Ludum Dare 47 ein kleines Spiel namens Astrocraft herausbrachte. Nachdem seine Idee gut ankam, entschloss er sich weiter daran zu arbeiten. Einen konkreten Releasetermin für den Start in den Early Access hat das Spiel aktuell noch nicht, eine erste Pre-Alpha Demo von Life Not Supported ist jedoch bereits auf Steam erhältlich.

Life Not Supported von Sam Stubbings ist bereits als Pre-Alpha Demo spielbar.

Worum geht es in Life Not Supported?

Life Not Supported ist ein Weltraum-Survivalspiel, das maßgeblich von Raft inspiriert wurde. Im Spiel schlüpft man in die Rolle des einzigen Überlebenden, der die Explosion seines Raumschiffes überstanden hat. Offenbar war das Raumschiff gerade im Anflug auf einen potenziellen, neuen Heimatplaneten, hat es jedoch nicht mehr bis zur Landung geschafft.

Nun treibt man zusammen mit einer große Trümmerwolke um den erdähnlichen Planeten und muss eben jene Trümmer nutzen, um ein provisorisches Schiff zu bauen, das einem in der rauen Realität des Weltraum das Überleben sichert. Ziel ist es, lange genug zu überleben um die Wahrheit hinter den Fehlfunktionen und der Explosion des Kolonieschiffes zu entdecken.

Ausgehend von einer kleinen Plattform muss man in die Leere schweben, um vorbeiziehende Ressourcen zu sammeln oder einen Magnethaken bauen, der einen Teil der Arbeit erledigt. Aus den gesammelten Ressourcen lassen sich weitere Plattformen und Wände bauen, aus denen ein kleines Zuhause entsteht. Ein solide Behausung kann im All den Unterschied zwischen Leben und Sterben ausmachen. Mit den Ressourcen entstehen natürlich auch weitere Stationen, die einem das Überleben im All erleichtern.

Hey, kennst du schon:  Stranded: Alien Dawn - Aufbau-Survival in einer fremden Welt

Typisch Survivalgame, muss man neben der allgemeinen Gesundheit auch die Versorgung mit Sauerstoff, Wasser und Nahrung im Auge behalten. Herumschwebendes Eis kann den Durst stillen und Kartoffeln wachsen auch im Weltraum. Im Spielverlauf muss man sein kleines Plattform-Schiff immer wieder reparieren und es mobil machen, sodass man verschiedene Regionen im Orbit des Planeten erkunden und neue, nützliche Objekte finden kann.

In Life Not Supported kann man im Weltall Kartoffeln anbauen!

Man kann Life Not Supported problemlos als Raft im Weltraum bezeichnen. Der Entwickler möchte die Community möglichst früh in den Entwicklungsprozess einbeziehen, weshalb auch bereits eine Pre-Alpha Demo zur Verfügung steht. Natürlich bemerkt man beim Anspielen der Demo schnell, dass das Spiel noch einen langen Weg vor sich hat und ein wenig Geduld ist noch gefragt. Die Idee verspricht aber gute Unterhaltung und das Spiel soll während der Early-Access Phase auch noch um zahlreiche Inhalte erweitert werden. Unter anderem steht auch ein Koop-Multiplayermodus zur Debatte.

Wer Sam Stubbings und Life Not Supported unterstützen möchte, kann das Spiel bereits auf die Steam-Wunschliste setzen, die Demo ausprobieren und sich mit Feedback über Discord oder die Steam-Community in die Weiterentwicklung einbringen. Sobald es einen Trailer zum Spiel gibt, wird dieser natürlich nachgereicht.

Mehr zum Spiel: Steam

Ähnliche Beiträge
Autor: Piet 534 Beiträge
Piet liebt Indiegames und Pixelart, spielt aber viel zu selten ein Spiel bis zum Ende durch. Der 38-jährige Bart- und Basecap-Träger macht beruflich Sachen im Internet und ist dort auch gerne als Spielescout, Kreativberater und Troubleshooter unterwegs, wenn er nicht gerade an einem Beitrag für Indiegames Inside schreibt.