Farthest Frontier – Mittelalter Aufbauspiel am Rande der Wildnis

Verwandele deine kleine Siedlung in eine geschäftige Stadt

Mit Farthest Frontier hat Crate Entertainment vor ein paar Tagen sein neues Spiel angekündigt. Das Entwicklerteam veröffentlichte zuletzt das erfolgreiche Action-RPG Grim Dawn und ließ diesem seit Release 2016 einige DLC’s folgen. Nun arbeitet das Team an seinem neuen Spiel, dessen Early Access Release auf Steam für 2021 geplant ist. Einen konkreten Termin für die Veröffentlichung gibt es allerdings noch nicht und wir können vermutlich frühestens in der 2. Jahreshälfte mit dem Spiel rechnen.

Farthest Frontier von Crate Entertainment soll 2021 erscheinen.

Worum geht es in Farthest Frontier?

Farthest Frontier wird ein Aufbauspiel, in dem man eine mittelalterliche Siedlung am Rande der bekannten Welt errichten muss. Umgeben von ungezähmter Wildnis steht man vor der Aufgabe, aus einer handvoll Häuser eine florierende Siedlung zu schmieden, diese zu einer geschäftigen Stadt weiterzuentwickeln und deren Bewohner um jeden Preis zu beschützen. Auf den ersten Blick bringt Farthest Frontier dabei viele interessante Features mit. Die Bewohner werden in den Wäldern nach Nahrung und nützlichen Rohstoffen suchen können.

Detailliertes Ackerbausystem

Innerhalb der Siedlung können sie Felder anlegen, um Nahrung zu produzieren. Die Entwickler versprechen in Farthest Frontier das detaillierteste Ackerbausystem aller Zeiten, mit dem man aus einer Vielzahl von Nutzpflanzen mit unterschiedlichen Eigenschaften auswählen und Fruchtfolgen festlegen kann, um die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten und Hitze- und Frostschäden sowie die Ausbreitung von Krankheiten zu vermeiden.

Obendrein sollen sie über 60 verschiedene Items craften können, die sie entweder selbst konsumieren, handeln oder ausrüsten können, um die Siedlung zu verteidigen. Über 50 verschiedene Gebäude sollen dafür sorgen, dass sich das Dörfchen zu einer belebten Stadt entwickelt. Das Stadtzentrum und die Wohnhäuser sollen, ähnlich wie bspw. in der Anno-Reihe, stufenweise aufsteigen, wenn der Wohlstand der Siedlung zunimmt. Produktionsgebäude lassen sich laut Entwicklern aufwerten, um fortschrittlichere Gegenstände zu produzieren.

Das Stadtzentrum in Farthest Frontier

Mit Mauern und Türmen gegen Plünderer!

Steigender Wohlstand in der Siedlung zieht Neider an. Eine blühende Siedlung kann sich der Aufmerksamkeit von Plünderern sicher sein. Mithilfe von Holzpalisaden, die im Spielverlauf zu stabilen Steinmauern werden können und Verteidigungstürmen kann man sich gegen Invasoren schützen. In einer Kaserne soll man Soldaten rekrutieren und ausrüsten können, damit diese die Stadt im Ernstfall verteidigen.

Mittelalterliche Krankheiten und Beschwerden

Wie in anderen Aufbau- und Siedlungsspielen, muss man darauf achten, dass die Dorfbewohner sauberes Wasser haben um so den Ausbruch von Krankheiten wie Ruhr und Cholera zu verhindern. Vitaminreiche Beeren und Grünzeug von den Feldern schützt vor Skorbut. Feste Schuhe und vernünftige Kleidung schützen die Bewohner vor Tollwut und Tetanus. Mithilfe von Rattenfängern und einer Art Müllabfuhr lässt sich die Nagetier Population in Farthest Frontier kontrollieren, die sonst die gefürchtete Beulenpest verursachen könnte. Insgesamt warten laut Entwicklern über ein Dutzend an Krankheiten und Beschwerden auf die armen Bewohner.

Mithilfe des Wirtschaftssystems im Spiel wird man lokale Ressourcen im Überfluss produzieren können, um die Dinge zu erwerben, die in der Siedlung knapp sind. Generell wirkt Farthest Frontier in einigen Punkten sehr komplex. Beispielsweise muss man das Gleichgewicht zwischen gerodetem Ackerland und Wildnis finden, damit wilde Heilpflanzen wachsen können. Die Kontrolle des Baumbestandes sorgt dafür, dass unterirdische Wasservorräte nicht austrocknen.

In Farthest Frontier sollte man immer im Blick haben, was die Siedlung gerade eingelagert hat, um Engpässe zu vermeiden.

Endlich nochmal ein richtig vielversprechendes Aufbauspiel, das offenbar auch ziemlich vielseitig wird. Bewegte Bilder gibt es leider noch nicht, die ersten Screenshots zeichnen aber bereits ein gutes Bild von Farthest Frontier. Ansprechende Grafik und eine mittelalterliche Siedlung, die wirklich organisch gewachsen aussieht. Sobald es einen Trailer, einen Playtest oder einen konkreten Releasetermin gibt, werden wir diese Dinge hier nachreichen. Bis dahin wandert das Spiel auf jeden Fall schon mal auf die Steam-Wunschliste!

Mehr zum Spiel: Steam | Homepage

Ähnliche Beiträge

Werbung

Actionrecorder
Autor: Piet 292 Beiträge
Piet liebt Indiegames und Pixelart, spielt aber viel zu selten ein Spiel bis zum Ende durch. Der 37-jährige Bart- und Basecap-Träger macht beruflich Sachen im Internet und ist dort auch gerne als Spielescout, Kreativberater und Troubleshooter unterwegs, wenn er nicht gerade an einem Beitrag für Indiegames Inside schreibt.