Urban Explorer – Lost Places in Egoperspektive erkunden

Verlassene Gebäude, streng geheime Anlagen und Katakomben warten

The Games That Weren’t

Urban Explorer ist eins von mehreren Spielen, die momentan beim polnischen Entwicklerstudio Woodland Games in der Pipeline stecken. Parallel arbeitet das Studio mit Split und dem hier bereits vorgestellten Hell Architect auch an zwei weiteren Spielen, deren Release ebenfalls für die 2. Hälfte 2020 angedacht ist. Wie auch bei den anderen Titeln von Woodland Games ist PlayWay als Publisher mit an Bord. Ein erster Trailer und eine Steampage sind vorhanden, einen konkreten Releasetermin für Urban Explorer gibt es aber aktuell noch nicht.

Urban Explorer von Woodland Games soll 2020 auf Steam erscheinen.

Worum geht es in Urban Explorer?

Urban Explorer ist ein Erkundungsspiel, das sich einem auch im Real Life immer beliebter werdendem Thema widmet. Der Erkundung von verlassenen Gebäuden und Industrieanlagen, sogenannten Lost Places. Urban Explorer wird in der Ego-Perspektive gespielt und beinhaltet nach Angaben der Entwickler neben Parkour-Mechanismen auch ein paar Horror Elemente, um die Atmosphäre an den düsteren und teilweise postapokalyptisch wirkenden Lost Places richtig einzufangen. In der Rolle eines sogenannten Urbexers können die Spieler Ingame zahlreiche verlassene Gebäude, streng geheime Anlagen und Katakomben besuchen.

Ein alter Bauplan ist für den Urbexer sehr hilfreich, um sich in den heruntergekommenen und verwilderten Gängen eines lange verlassenen Krankenhauses zurecht zu finden.

Die Gefahren der Lost Places erfordern Missionsplanung

Urban Explorer verfügt offenbar über einen ansprechenden Grad von Realismus, denn wie in der Realität muss man auch im Spiel erstmal die verfügbaren Informationen über das zu besuchende Gebäude studieren, statt einfach blindlings hinein zu spazieren. Dieses Briefing dient dazu, sich mit möglichen Gefahren vertraut machen und sich entsprechend ausrüsten, damit man von der Besichtigung auch gesund und munter zurückkehren kann. In den Gebäuden warten verschiedene Gefahren darunter einstürzende Flure und Decken, Chemikalien und andere gefährliche Substanzen. Laut Entwicklern wird man in den Lost Places auch teilweise auf deren neue Bewohner stoßen können. Ich hoffe an dieser Stelle sehr, das damit lediglich wilde Tiere gemeint sind.

Urban Explorer Regel: Nur Bilder und Fußspuren

Eine der wichtigsten Regeln der echten Reallife Urban Explorer greift das Spiel ebenfalls auf. An den Orten, die man besucht, wird nichts verwüstet, man darf lediglich Fußspuren hinterlassen und natürlich alles eifrig fotografieren. Mit diversen anpassbaren Kameras und kleinen Dronen dürfte der perfekte Schnappschuss des Abenteuers gelingen.

Ein vielversprechendes Spiel für alle, die sowieso schon Fans diverser Urban Explorer und Lost Places Videos auf YouTube sind. Sobald ein konkretes Releasedatum bekannt ist, werden wir dieses hier natürlich nachreichen. Interessierte Spieler können das Spiel bereits auf die Steam Wunschliste setzen und so die Entwickler unterstützen.

Mehr zum Spiel: Steam

 

Ähnliche Beiträge

Werbung

Actionrecorder
Autor: Piet 273 Beiträge
Piet liebt Indiegames und Pixelart, spielt aber viel zu selten ein Spiel bis zum Ende durch. Der 37-jährige Bart- und Basecap-Träger macht beruflich Sachen im Internet und ist dort auch gerne als Spielescout, Kreativberater und Troubleshooter unterwegs, wenn er nicht gerade an einem Beitrag für Indiegames Inside schreibt.