Blazing Sails – Piraten Battle Royale mit Schiffskampf

Ein actionreiches Piratenspiel in dem es auf gutes Teamwork ankommt!

The Games That Weren’t

Blazing Sails ist das erste Spiel des belgischen Entwicklerstudios Get Up Games und bereits seit einer Weile in Entwicklung. Seit Herbst 2019 ist Publisher Iceberg Interactive mit Bord um das Spiel erfolgreich auf die Zielgerade zu bringen. Zuletzt war Blazing Sails auf der PAXEast zu sehen und aktuell ist der Release auf Steam für das 3. Quartal 2020 geplant. Wer den Entwickler-Discord entdeckt hat, kann bereits seit einigen Wochen die Alpha bzw. mittlerweile Beta-Version des Spiels ausprobieren. Außerdem wird Blazing Sails im Rahmen des Steam Game Festivals vom 16.06. bis 22.06.2020 als kostenlos spielbare Demo auf Steam vorgestellt.

Blazing Sails – Das Piraten Battle Royale von Get Up Games erscheint im Herbst 2020 auf Steam.

Worum geht es in Blazing Sails?

Wie der Titel schon verraten hat, wird Blazing Sails ein Battle Royale Game mit Piraten-Setting, durch das die Entwickler ein bisschen frischen Wind in dieses Genre bringen wollen. Vergleiche mit anderen Piratenspielen wie Sea of Thieves oder Blackwake sind natürlich schnell gezogen, schließlich steckt so ein Piraten-Setting die kreativen Möglichkeiten in der Spielwelt einfach in einem gewissen Rahmen ab.

Battle Royale selbst ist ebenfalls eine harte Nuss, an der sich in den letzten Jahren zahlreiche kleine und große Studios versucht haben. Alle von der Hoffnung angetrieben, das nächste PUBG oder Fortnite zu machen, waren leider nur wenige dieser Versuche überhaupt halbwegs erfolgreich. Die Herangehensweise von Get Up Games für Blazing Sails ist, mit Blick auf die Fehlschläge anderer Studios, aber zumindest vielversprechend und der erste Eindruck ist positiv!

An Waffen mangelt es den Piraten in Blazing Sails schon mal nicht!

Battle Royale zwischen karibischen Inseln

In Blazing Sails finden sich die Spieler in einem karibischen Insel-Archipel wieder. Das Spielsystem ist dabei im Grunde klassisches Battle Royale, mit einer immer kleiner werdenden Spielzone. Bis zum 4 Spieler können sich zur Crew eines Schiffes zusammenfinden. Auf kleinen Inseln kann man sich mit zahlreichen Waffen, Munition, Ressourcen und Verbesserungen für das Schiff eindecken. Dann kommt es auf Teamarbeit, Taktik und Kommunikation an um erfolgreich zu sein und andere Piraten-Crews auszuschalten. Anker lichten, Segel setzen, Kanonen laden und auf feindliche Schiffe abfeuern, den Rumpf reparieren oder Wasser aus dem Frachtraum pumpen.

Es gibt viel zu tun an Bord und effiziente Absprachen, wer gerade welche Aufgabe übernimmt, scheinen der Schlüssel zum Erfolg zu sein. Wer im Kampf stirbt, darf offenbar so lange neu spawnen bis das eigene Schiff vollständig zerstört wurde, sei es durch andere Piraten oder den Schaden, den die Zone am Rumpf verursacht. Wer möchte, kann sich seine Spielfigur und sein Schiff im Blazing Sails Hauptmenü ziemlich individuell gestalten.

Eine genaue Übersicht, welche Spielmodi für wie viele Spieler es schlussendlich geben wird, gibt es noch nicht. In der spielbaren Beta kann man kleine Server für 4 Teams a 4 Spieler aufmachen. Der erste Eindruck vom Spiel wirklich gut, alles andere wird die Zukunft zeigen. Ein Battle Royale lebt ganz einfach von der Anzahl der aktiven Spieler.

Mit der Möglichkeit kleine Server für 16 Spieler zu erstellen, könnte Blazing Sails aber ein durchaus unterhaltsames Communitygame werden. Interessierte Spieler können das Spiel bereits auf die Steam Wunschliste setzen, sich über die Homepage der Entwickler einen Zugang zur Beta besorgen und bald auch die kostenlose Demo auf Steam ausprobieren! Abschließend ein Blick auf den Trailer zum Spiel.

Mehr zum Spiel: Homepage | Steam

Ähnliche Beiträge

Werbung

Actionrecorder
Autor: Piet 273 Beiträge
Piet liebt Indiegames und Pixelart, spielt aber viel zu selten ein Spiel bis zum Ende durch. Der 37-jährige Bart- und Basecap-Träger macht beruflich Sachen im Internet und ist dort auch gerne als Spielescout, Kreativberater und Troubleshooter unterwegs, wenn er nicht gerade an einem Beitrag für Indiegames Inside schreibt.