Creaks – Handgemaltes Rätsel Abenteuer in einer surrealen Welt

Hinter der Wand verbirgt sich ein mysteriöses Herrenhaus voller Rätsel

The Games That Weren’t

Creaks ist das neueste Spiel des tschechischen Entwicklerstudios Amanita Design, die unter anderem durch ihre äußert beliebten und sehr kunstvollen Titel wie Samorost, Machinarium oder Chuchel bekannt geworden sind und zuletzt mit Pilgrims eine weitere kleine Perle auf Steam veröffentlicht haben. Creaks wurde erstmals im Herbst 2018 mit einem Mini-Trailer geteasert und ist bereits seit ein paar Tagen auf Apple Arcade verfügbar. Insgesamt ist das Spiel laut Designchef Radim Jurda aber schon seit über 8 Jahren in Entwicklung. Am 22. Juli 2020 soll nun der Release auf Steam sowie für Nintendo Switch, PlayStation 4 und Xbox One erfolgen.

Creaks – Das neue Abenteuer von Amanita Designs erscheint am 22. Juli 2020.

Worum geht es in Creaks?

Der Boden bebt, die Glühbirnen platzen – etwas Ungewöhnliches geht hinter den Wänden des Zimmers vor sich. Nur mit Mut und dem eigenen Verstand bewaffnet, geht unser namenloser Protagonist diesen Vorkommnissen nach und wagt sich in eine geheimnisvolle, surreale Welt vor. Unter seinem Zimmer erstreckt sich ein mysteriöses Herrenhaus, das von Vogelwesen und Monstern bevölkert ist. In der Dunkelheit können diese Monster nicht berührt werden, wenn sie in einem Lichstrahl gefangen werden, verwandeln sie sich jedoch in harmlose Möbelstücke. Möbelstücke, die die blonde Spielfigur gut gebrauchen kann um im Spiel voran zu kommen, Rätsel zu lösen und das große Geheimnis des Herrenhauses zu lüften.

Der Artstyle von Amanita Design passt perfekt um die düstere Atmosphäre im surrealen Herrenhaus von Creaks einzufangen.

Jump’n’Run statt Point & Click

Amanita Design setzt mit Creaks zuerst einmal auf bewährte Komponenten. Ein wunderschönes, handgemaltes Abenteuer mit fesselndem Gameplay und spannenden Rätseln. Dazu Musik des schottischen Komponisten Joe Acheson und seinem Musikprojekt Hidden Orchestra. Ganz neu ist jedoch, dass Amanita Design die Point & Click Mechanik seiner früheren Spiele zugunsten eines Jump’n’Run Ansatzes hinter sich lässt.

Die Entwickler empfehlen Creaks am besten mit einem Controller und guten Kopfhörern zu spielen, um das Spiel optimal genießen zu können. Der nachfolgende Trailer zeigt bereits, warum das Spiel mit seinen dutzenden, sorgfältig entworfenen Rätseln extrem positive Kritiken bei Spielern bekommt, die es schon über Apple Arcade oder eine Preview-Version ausprobiert haben. Wer die bisherigen Abenteuer von Amanita Designs mit ihren teils kniffligen Rätseln gefeiert hat, bekommt mit Creaks ganz sicher wieder einen echten Leckerbissen unter den Rätsel-Abenteuern serviert!

Mehr zum Spiel: Steam

Ähnliche Beiträge

Werbung

Actionrecorder
Autor: Piet 276 Beiträge
Piet liebt Indiegames und Pixelart, spielt aber viel zu selten ein Spiel bis zum Ende durch. Der 37-jährige Bart- und Basecap-Träger macht beruflich Sachen im Internet und ist dort auch gerne als Spielescout, Kreativberater und Troubleshooter unterwegs, wenn er nicht gerade an einem Beitrag für Indiegames Inside schreibt.