The Store is Closed – Koop-Survival in einem gigantischen Möbelhaus

Kannst Du in einem Möbelhaus voller Mutanten überleben?

The Store is Closed ist das erste Spiel des britischen Soloentwicklers Ziggy aus London, der sein Spiel erstmals im Oktober 2020 angekündigt hat und seit Herbst 2021 in Vollzeit an seinem Debüttitel arbeitet. Vor diesem Hintergrund läuft für The Store is Closed derzeit auch eine Crowdfunding Kampagne auf Kickstarter, die am 4. November endet. Zum Zeitpunkt dieses Artikels hat das Spiel sein Funding-Ziel bereits erreicht und mithilfe von über 900 Unterstützern rund 44.000 Euro erreicht. Den Early Access Release seines Spiels plant Entwickler Ziggy derzeit allerdings erst für das 3. Quartal 2024 ein.

The Store is Closed soll 2024 für den PC und 2025 für Xbox Series X|S und PS5 erscheinen.

Worum geht es in The Store is Closed?

The Store is Closed ist ein Survivalgame für bis zu 4 Spieler, das auf dem fiktiven Universum der SCP Foundation basiert. Im Spiel ist man in einem endlosen Möbelhaus gefangen, muss versuchen dort zu überleben und irgendwie einen Ausweg zu finden. Zum Glück ist das Geschäft mit Möbeln gefüllt, die man zur Herstellung von Waffen zerlegen oder zum Bau einer Basis benutzen kann.

Der Aufbau einer Basis ist von entscheidender Bedeutung, denn die mutierten Mitarbeiter patrouillieren auf der Ausstellungsfläche und sind in der Nacht besonders aggressiv. Es ist anfänglich als besser in der Nacht zu schlafen und das weitläufige Möbelhaus nur tagsüber zu erkunden. Beispielsweise, wenn man die Auslage in der Cafeteria auf der Suche nach Nahrung plündert. Um den angriffslustigen Mitarbeitern zu entgehen, kann die eigene Basis sowohl auf dem Boden, als auch auf Regalen errichtet werden.

Ein endloses Möbelhaus voller Gefahren wartet!

Mit Vorschlaghammer, Kettensäge, Armbrust und Flammenwerfer ausgestattet, kann man irgendwann tiefer in den Laden vordringen und trifft dort auf noch schlimmere Gegner wie Manager, TV-Golems, Schaufensterpuppen und fiese Beißer, die sich offenbar in der Kinderabteilung verstecken. Mit der Zeit wird auch die eigene Basis immer größer und man muss Türme bauen, um seltsame Abteilungen zu erreichen, die sich über der Ausstellungsfläche befinden. Obendrein soll es noch versteckte Taschendimensionen geben, die mit dem Geschäft verbunden sind und in die man hineingeraten kann.

Hey, kennst du schon:  Daomei Village - Ein Pixelart Farming-RPG im alten China

Die merkwürdigen Vorgänge im Möbelhaus sind auch der SCP Foundation nicht verborgen geblieben. Die Organisation hat bereits unterirdische Labore errichtet um dort Untersuchungen an den Mutanten und anderen Anomalien durchzuführen. Gelangt man im Spielverlauf in den Besitz einer SCP-Schlüsselkarte kann man ihre schwer bewachten Labore infiltrieren und dort fortschrittlichere Waffen und Handwerksmaterialien finden sowie zahlreiche Geheimnisse über das Möbelhaus erfahren.

Zum Glück können wir das Möbelhaus-Survival in The Store is Closed mit ein paar Freunden angehen!

The Store is Closed weiß mit seinem kuriosen Setting zu gefallen. Wer hat nicht schonmal mit dem Gedanken gespielt, wie es wohl wäre eine Nacht alleine in einem riesigen Möbelhaus eingeschlossen zu sein. Der Entwickler verbindet diesen Gedanken mit dem fiktiven SCP Universum und bastelt daraus ein Crafting und Survivalgame mit Basebuilding, das man sogar im Koop-Modus spielen kann. Mir persönlich war das einen Pledge auf Kickstarter wert.

Wer die Entwicklung von The Store is Closed unterstützen möchte, kann das Spiel noch bis zum 4. November 2022 auf Kickstarter backen. Ein Platz auf der Steam-Wunschliste hilft dem Entwickler ebenfalls dabei für potenzielle Spielerinnen und Spieler sichtbarer zu werden. Nachfolgend noch ein Blick auf den ersten Trailer der für die Kickstarter-Kampagne entstanden ist. Viel Spaß!

Mehr zum Spiel: Steam | Kickstarter

Ähnliche Beiträge
Autor: Piet 535 Beiträge
Piet liebt Indiegames und Pixelart, spielt aber viel zu selten ein Spiel bis zum Ende durch. Der 38-jährige Bart- und Basecap-Träger macht beruflich Sachen im Internet und ist dort auch gerne als Spielescout, Kreativberater und Troubleshooter unterwegs, wenn er nicht gerade an einem Beitrag für Indiegames Inside schreibt.