Indiegames: Kleine Perlen im Februar 2019 auf Steam

Oha, ein neuer Blogbeitrag auf Indiegames-Inside! Diese im Februar 2019 beginnende Serie soll in Kurzform ein paar Spiele vorstellen, die mehr Aufmerksamkeit verdient haben und nicht in der Flut der täglichen Neuerscheinungen auf Steam untergehen sollen. Indieperlen also, denen ich hier aus Zeitmangel keinen eigenen Beitrag widmen kann, die aber dennoch nicht unerwähnt bleiben sollen. Der Beitrag wird vermutlich mehrmals im Monat aktualisiert und im Idealfall wird “Indiegames: Kleine Perlen auf Steam” ein festes monatliches Format zu interessanten kleinen Indiegames. Da die Reise hier nun losgeht, sind ausnahmsweise auch ein paar Spiele aus dem Januar dabei! So, nun aber viel Spaß beim Stöbern!

Indiegames Februar 2019


-Klaus-

-KLAUS- vom kalifornischen Studio La Coas Entertainment

-Klaus- ein anspruchsvoller 2D Platformer vom Entwicklerstudio La Cosa Entertainment aus Los Angeles. Den Spieler erwarten 34 herausfordernde Level mit unterschiedlichen Spielmechaniken, die der Entwickler mit einer spannenden Geschichte kombiniert, die sich im Spielverlauf langsam entfaltet. Klaus entdeckt seine wahre Identität, während er verzweifelt versucht, aus einem mysteriösen Keller zu entkommen. Während seiner Flucht wird er herausfinden wer er wirklich ist, was “Klaus” bedeutet und wie er in dem Keller gelandet ist. 3 Endgegner, versteckte Level voller Sammlergegenstände, 2 unterschiedliche Enden und ein nach dem Durchspielen der Hauptgeschichte freischaltbarer Speedrun-Modus sorgen für einen grundsoliden Platformer mit Wiederspielwert!

Mehr zum Spiel: Homepage | Steam

 


REDO!

REDO! von Robson Paiva

REDO! vom brasilianischen Indie-Entwickler Robson Paiva ist ein düsteres kleines Metroidvania-Abenteuer in schicker Pixelart und einem dystopischem Setting. In REDO! übernimmt der Spieler die Kontrolle über ein einsames, junges Mädchen, das in einer postapokalyptischen Welt, die von bösen Biomaschinen überrannt wurde, versucht einen anderen Menschen zu finden. REDO! ist im Metroidvania Genre anzusiedeln, spielt sich aber deutlich langsamer als die meisten Vertreter dieses Genres. In der düsteren, weitläufigen und miteinander verbundene Stadt ist nichtlineare Erkundung und methodisches Gameplay gefragt. Im Test war der Titel, der sich derzeit noch im Early-Access befindet am besten mit dem Controller spielbar. Ein paar Features wie beispielsweise eine simple Karte dürften gerne noch hinzu kommen.

Mehr zum Spiel: Steam

 


The Treehouse Man

The Treehouse Man von Hunchback Studios

The Treehouse Man ist das neueste Spiel des finnischen Entwicklers Aleksi Sirviö, auch bekannt als Hunchback Studio. Mit dem 2017 erschienenen, düsteren Pixelart Roguelike Gloom ist der Entwickler bereits für eine wunderschöne Indieperle verantwortlich. Der Grafikstil, die Atmosphäre und das Storytelling von The Treehouse Man dürfte Gloom-Fans also bekannt vorkommen. Die Story: Eine schreckliche Verderbnis hat den einst friedlichen Wald befallen und seine Bewohner gezwungen sich zu verstecken. Der Spieler bricht mit einem heiligen Boot auf, den Treehouse Man zu finden, der angeblich in einem Baumhaus im Weltbaum lebt und der die Kinder des Waldes retten soll. Es wartet ein spannende Reise über die gewundenen Flüsse des verderbten Waldes. Der Entwickler verbindet in The Treehouse Man Platformer- und RPG-Elemente mit rundenbasierten Kämpfen, Kämpfen in Echtzeit sowie Roguelite- und Bullet-Hell Mechaniken zu einem einzigartigen Abenteuer mit erfrischend abwechslungsreichem Gameplay.

Mehr zum Spiel: Homepage | Steam

 


 

Werbung