Cendres – Die postapokalyptische Reise durchs Ödland

Hilf den 4 Überlebenden die schützende Kuppel zu erreichen!

The Games That Weren’t

Cendres ist das erste Spiel von Nameless XIII, dem neu gegründeten Entwicklerstudio von Herve Bonin, seines Zeichens auch Mitbegründer von Dontnod Entertainment (u.a. Life is Strange, Vampyr, Tell Me Why). Zusammen mit Publisher Dear Villagers wurde Cendres Ende August im Rahmen der Gamescom 2020 erstmals angekündigt. Wenn alles nach Plan läuft, soll das Spiel der französischen Entwickler Anfang 2021 erscheinen, einen konkreten Termin für den Release auf Steam gibt es allerdings noch nicht.

Cendres von den Nameless XIII soll 2021 auf Steam erscheinen!

Worum geht es in Cendres?

Wie der Zusatz-Titel “A Survival Journey” bereits verrät, wird Cendres ein post-apokalyptisches Survivalabenteuer. Das Spiel versetzt uns in eine trostlose Zukunft. 200 Jahre nach dem Beginn einer geologischen Katastrophe in Form von heftigen Vulkanausbrüchen, ist die Erde nur noch ein postapokalyptisches Ödland, das in einen permanenten grauen Blizzard aus Asche gehüllt ist und von gefährlichem Säureregen gepeitscht wird.

Vor diesem Hintergrund übernimmt man als Spieler die Kontrolle über einen Trupp von vier Überlebenden, der sich in dieser verwüsteten Welt durchschlagen muss, um Schutz unter einer Kuppel zu finden. Die Gruppe besteht aus der mutigen Anführerin Petra, dem pragmatischen Kämpfer Sinh, der jungen und optimistischen Gelehrten Kali sowie dem vorsichtigen Kundschafter Nadir. Die Kuppel, die die Gruppe schnellstmöglich erreichen will, ist eine der letzten Zufluchtsstätten für die Reste der Menschheit, die im Ödland außerhalb dieser besonders geschützten Umgebung nicht mehr überleben kann.

Werbung

Actionrecorder
Autor: Piet 273 Beiträge
Piet liebt Indiegames und Pixelart, spielt aber viel zu selten ein Spiel bis zum Ende durch. Der 37-jährige Bart- und Basecap-Träger macht beruflich Sachen im Internet und ist dort auch gerne als Spielescout, Kreativberater und Troubleshooter unterwegs, wenn er nicht gerade an einem Beitrag für Indiegames Inside schreibt.